img127/8162/unbenannt2lx6.gif

Ehe man sich zwei oder mehr Chinchillas anschafft, sollte man sich
gründlichst über diese Tiere informieren und gut überlegen ob sie
das geeignete Haustier sind.
Oft werden die Tiere recht unüberlegt
angeschafft, dann fristet nicht selten ein einzelnes Chinchilla in einem
viel zu kleinen Käfig sein Dasein, ohne artgerechte Ernährung und leider
werden sie dann auch schnell in einer Ecke abgestellt da das Kind zum
Jugendlichen heran gewachsen ist und sich dessen Interessen schlagartig
geändert haben, oder weil man bemerkt hat das es sich nicht um ein
verschmustes Kuscheltier handelt.

Diese Zeiten sollten nun endlich der Vergangenheit angehören!

Wünschen sich die Kinder Chinchillas sollte sich mindestens ein Elternteil
intensiv über die Tiere informieren und dies auf keinen Fall allein dem Kind
überlassen. Ebenso sollte ein Elternteil die Hauptverantwortung über die
Tiere übernehmen, je nachdem wie alt das Kind ist. Bei kleinen Kindern
kann die Pflege gemeinsam übernommen werden. Aber auch bei größeren
Kindern sollte man immer eine Auge drauf haben und bei Desinteresse die
komplette Pflege allein übernehmen. Man sollte bedenken das Chinchillas
15 bis 25 Jahre alt werden können, solange sollte man auch bereit sein die
Pflege zu übernehmen.

Wenn sie die Verantwortung übernehmen wollen, mindestens ein Erwachsener
die Pflege richtig überwacht und alle Familien
mitglieder im Haushalt
damit einverstanden sind, gibt es noch weitere Dinge zu beachten.

Der Platz den Chinchillas brauchen muss ausreichend zur Verfügung
stehen, dort wird auch immer wieder Streu und Heu herum liegen, gerade
wenn man eben gesaugt hat, lieben Chinchillas es herumzutoben und
die Streu quer in der Gegend herum zu werfen. Ein peinlichst sauberer
Mensch ist wohl eher ungeeignet für die Haltung solcher Kleintiere, oder
er ist fortan den ganzen Tag mit putzen beschäftigt.

Es gibt immer Mal Tiere die sich nicht mögen, in einem solchen Falle muss
man diese Tiere trennen. Nun braucht jedes Chinchilla einen neuen Partner
und der Platz verdoppelt sich somit auch. Oder man holt nur für eines einen
neuen Partner und gibt das andere Chinchilla in gute Hände weiter. Auch
wenn es schwer fällt sollte man immer zum Wohle des Tieres entscheiden
und wenn der Platz für zwei Gruppen fehlt ist dies leider die einzigste Möglichkeit.

Auch wenn die Futterkosten sich ziemlich gering halten, können Chinchillas
auch ganz schnell ganz teuer werden. Nicht selten können Chinchillahalter
Tierarztrechnungen von mehreren hundert Euro vorweisen. Das Geld sollte
im Krankheitsfalle an letzter Stelle stehen und ein TA Besuch bei Bedarf ohne
zögern in Anspruch genommen werden. Denn auch wenn sich die Tiermedizin
immer weiter entwickelt; geht man nicht rechtzeitig zu einem fachkundigen
TA kann dem empfindlichen Chinchilla oft nicht mehr geholfen werden.
Schnelle Handlung ist dann also wichtig!

Hab sie sich alles gut überlegt, fangen sie an die nötigen Sachen zu
besorgen. Geizen sie nicht am Gehege, oder nehmen sie sich eine Säge
in die Hand und bauen sie das neue Chinchillaheim selber zusammen. Erst
wenn sie jegliches Zubehör besorgt haben sollten sie sich nach den Tieren
umsehen.
Bitte gehen sie nicht in den nächsten Zooladen, sondern geben
sie Tieren aus Tierheimen oder Notstationen eine Chance. Auch privat
suchen viele Chinchillas ein neues Zuhause. Soll es unbedingt ein Jungtier
sein finden sie diese auch reichlich als Nottiere; doch bedenken sie das jedes
Tierbaby ganz schnell groß wird! Und auch dann ist es noch genauso
niedlich wie am Anfang!

    

 img127/1097/unbenannt1ez2.gif

Chinchillas sind Gruppentiere die mindestens zu zweit gehalten werden
müssen. Am besten geeignet sind gleichgeschlechtliche Chinchilla
Gruppen. Reine Weibchengruppen klappen meist ohne Probleme,
ebenso wie Böckchengruppen. Letztere dürfen allerdings nicht mit
Weibchen in einem Raum stehen, können sie Weibchen riechen kommt
es oft zu Rangstreitigkeiten, wo es zu schweren Beissereien bishin zum
Tod des unterelegen Tieres kommen kann. Paarhaltung ist auch möglich,
ist aber der gleichgeschlechtigen Haltung nicht vorzuziehen. Bei einer
Paarhaltung, oder Gruppenhaltung von mehreren Weibchen mit einem
Bock, sollte das männliche Tier vorher kastriert werden. Dies ist aber
keine Routine OP wie bei anderen Tierarten und sollte daher möglichst
nur durchgeführt werden wenn keine Vergesellschaftung mit anderen
Böcken klappt. Hierzu muss auch noch gesagt werden das Chinchillas
etwas wählerisch sind und wenn sie sich nicht verstehen muss man es
mit einem anderen Artgenossen probieren.

Chinchillas sind sehr bewegungsfreudige Tiere, die viel Platz brauchen
um dies ausleben zu können. Das Gehege sollte daher großzügig sein
und viele Möglichkeiten zum "herum turnen" haben. Mehr zum Gehege
und zur Einrichtung erfahrt ihr auf den nächsten Seiten.

 



Kostenlose Homepage von Beepworld
 
Verantwortlich für den Inhalt dieser Seite ist ausschließlich der
Autor dieser Homepage, kontaktierbar über dieses Formular!